BILD DIR DEINE MEINUNG

IMG-20180818-WA0000

Gib eine Beschriftung ein

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »

Weiße Rose

Vieles sprich dafür: Sophie Scholl würde heute AFD wählen.

„Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique ‚regieren‘ zu lassen.“

Scheinheilige Empörung, Wut und Hass wabert durch die linke Community hatte es doch ein angeblicher AFD Verband gewagt mit Sophie Scholl für die AFD zu werben, nur logisch denn die heutigen linken würde Scholl mit Sicherheit so verachten wie die originalen denn ihre Ideologie sind Früchte desselben bösen Baums.

Text Von Weiße Rose.

Vor 70 Jahren: Hans und Sophie Scholl verhaftet.

Vor 70 Jahren starben Sophie und Hans Scholl sowie Christoph Probst unter dem Fallbeil der Nazis in MünchenHans Scholl, Sophie Scholl und Christoph Probst (v.l.n.r.) von der Münchner Widerstandsbewegung „Weiße Rose“.

Am gestrigen Montag auf den Tag genau vor 70 Jahren wurden die Geschwister der Weißen Rose, Hans und Sophie Scholl, von der Gestapo verhaftet.

Bereits vier Tage später, am 22. Februar 1943, wurden sie in Stadelheim, München, zusammen mit ihrem Widerstandsgefährten Christoph Probst, per Fallbeil hingerichtet. Vorsitzender Richter war der NSDAP-Blutrichter Freisler.

Mitglieder waren neben den Studenten Hans und Sophie Scholl ihre Kommilitonen Christoph Probst, Willi Graf und Alexander Schmorell sowie der Universitätsprofessor Kurt Huber. Ein Hausmeister entdeckte Hans und Sophie, als sie am 18. Februar 1943 Flugblätter in den Lichthof der Universität warfen.

Deren letztes Mitglied, die am 4. Dezember 2012 verstorbene Susanne Zeller-Hirzel, die die beste Freundin von Sophie Scholl war, entkam dem  Todesurteil durch Freisler nur durch den Umstand, dass man bei einer Hausdurchsuchung keine Flugblätter finden konnte. Sie wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, die sie teilweise im damaligen Zuchtaus Heilbronn absaß.

Während der nachfolgenden Jahre als Vorzeige-Widerstandsfrau mit zahlreichen Ehrungen überschüttet, erkannte sie bereits Jahre vor ihrem Lebensende, dass sich in Deutschland eine neue Diktatur etabliert hatte:

Die Dikaktur der Alt-68er, die nach ihrem erfolgreichen Marsch durch die Institutionen nahezu alle Medien und weite Teilen der Politik quasi-totalitär beherrscht und in Deutschland eine Meinungsdiktatur à la DDR und ehemaliger Sowjetunion errichtete.

Unter dem Deckmantel des Antifaschismus kommen heute die alten Denkstrukturen und Verhaltensweisen wieder offen zutage. Was früher die braune SA war, ist heute der schwarze Block. Sie übten und üben wieder Gewalt aus gegen jeden, der von ihnen als politischer Gegner eingestuft wird.

Sie strebten und streben wieder danach, die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu beseitigen, um sie durch eine sozialistische Diktatur zu ersetzen. Sie verbreiten offen Terror gegen ihre Mitmenschen und deren Land.

Von den Medien fast völlig ignoriert oder gar verniedlicht, von Teilen der Politik hofiert und vom Staat mit Steuergeldern unterstützt, um gegen Andersdenkende vorzugehen, bilden Linksextremisten auf Staatsebene heute eine der größten Gefahren für Demokratie und Rechtsstaat.

Auf individueller Ebene sind sie die größten Verbrecher gegen Meinungsfreiheit und körperliche Unversehrtheit. Kein Wunder, dass im aktuellen Verfassungsschutzbericht neben der Warnung vor Salafisten ein Anstieg von linksextremen Gewalttaten von über 25% registriert ist.

Von da an erfuhr sie eine ähnliche – wenn auch nicht physische – Verfolgung seitens der NS-Nachfolger: Die Linksmedien ignorierten sie entweder vollkommen – oder schrieben ihre eine Art neo-nazistische Altersdemenz zu.

Ihr Vergehen: Sie erkannte die Gefahr von links, die sie in diversen Gesprächen mit Michael Mannheimer als genauso gefährlich einstufte wie die Gefahr des damals aufkommenden Nationalsozialismus. Ihr Tod war den wenigsten Medien auch nur ein einziges Wort des Gedenkens wert.

Zusammen mit acht patriotischen Aktivisten reaktivierte Susanne Zeller-Hirzel am 7. Juli in Stuttgart die Weiße Rose und appellierte an alle demokratischen Bürger Deutschlands, beim Widerstand gegen den neuen Faschismus und seine politischen Unterstützer mitzumachen.

Zwei Kernbotschaften vermittelt die neue “Weiße Rose”:

1. Der National-Sozialismus war eine linke Bewegung

2. Die Nazis sind wieder da, sie nennen sich heute “Antifa”

Wir, die Mitglieder der wiedergründeten Weißen Rose, gedachten am gestrigen Montag in aller Stille den tapferen Kritikern und Widerstandkämpfern gegen das NS-Unrechtsregime.

Quelle: http://www.pi-news.net/2013/02/vor-70-jahren-hans-und-sophie-scholl-verhaftet/

#Foto: Das letzte lebende Weiße-Rose-Mitglied († 4.Dez.2012) Susanne Zeller-Hirzel im Kreis der Mitglieder der neugegründeten „Weißen Rose“.

Von links nach rechts: Willi Schwend, Balbina Klein, Thomas Weiß, Conny Axel Meier, Susanne Zeller-Hirzel, Michael Stürzenberger, Michael Mannheimer, Marc Doll, Marion Dambmann

#WeißeRose #MichaelStürzenberger #SusanneZellerHirzel #SophieScholl #HansScholl #ChristophProbst #NSDAP #SED #Dielinke #Justiz #Blutrichter #Gesinnungsrichter #Freisler #Islamophilie #Christenfeindlichkeit #Antisemitismus

Foto
Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »

ARD-Redakteur packt aus

Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen will tunesischen Gefährder zurückholen

Im Fall des tunesischen Gefährders Sami Al-Mujtaba,
der gestern erfolgreich in seine Heimat abgeschoben wurde, habe ich die Richter am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen (7a. Kammer), welche die Abschiebung verhindern wollten, wegen des Verdachts auf Rechtsbeugung gemäß § 339 StGB angezeigt.

Der Wortlaut der Strafanzeige, welche heute an die Polizeipräsidentin in Gelsenkirchen telefaxiert wurde, ist im Internet gespeichert.

URL: http://www.Schneider-Institute.de/27131.pdf

Über den Antragsteller des Verfahrens 7a L 1200/18, Herrn Sami Al-Mujtaba, hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen mitgeteilt:

„Ihm wurde vorgeworfen, im Jahr 2000 eine militärische und ideologische Ausbildung in einem Ausbildungslager der Al Kaida in Afghanistan absolviert und zeitweise zur Leibgarde von Osama Bin Laden gehört zu haben. Anschließend soll er sich in Deutschland als salafistischer Prediger betätigt haben. Der Kläger hat diese Vorwürfe stets bestritten. Die Bundesanwaltschaft hatte gegen ihn ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet, aber schließlich mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt.“

Und das sind die fadenscheinigen Gründe, die eine Abschiebung verhindern sollten:

„Eine diplomatische verbindliche Zusicherung der tunesischen Regierung, dass dem Antragsteller im Falle der Rückkehr keine Folter drohe, liegt nach den Feststellungen der Kammer nicht vor. Die Erklärung des tunesischen Ministers für Menschenrechte vom 1. Mai 2018 sei nicht gegenüber staatlichen Stellen, sondern allein gegenüber einem deutschen Presseorgan abgegeben worden und reicht deshalb nach Auffassung der Kammer nicht aus, um die Sicherheit des Antragstellers vor menschenrechtswidriger Behandlung in Tunesien zu gewährleisten.“

Quelle/URL: http://www.Schneider-Institute.de/27131.pdf
Quelle/URL: http://www.Schneider-Institute.de/27132.pdf

Mit freundlichen Grüßen!
René Schneider Seminare
Breul 16
48143 Münster
Telefon (02 51) 3 99 71 61
Telefax (02 51) 3 99 71 62
URL: http://www.muenster-seminare.de/
E-Mail: Schneider@muenster.de
USt-IdNr.: DE198574773

Mit freundlichen Grüßen!
René Schneider Institute
Breul 16
48143 Münster
Telefon (02 51) 3 99 71 61
Telefax (02 51) 3 99 71 62
URL: http://www.schneider-institute.de/
E-Mail: Schneider@muenster.de
USt-IdNr.: DE198574773

Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »

„Frau Amann will auf dem Ticket der AFD Geld machen“,

so „WIR in Herten-Vorsitzende“ Jutta Becker in einer Stellungnahme

Die Spiegel-Redakteurin Melanie Amann referierte in der VHS Herten über ihr Buch. Normalerweise ist ja eine Volkshochschule eine Bildungseinrichtung. Ich glaube, Frau Amann hätte aber lieber in Deutschland eine Meinungsdiktatur, in der Probleme gar nicht  angesprochen oder veröffentlicht werden. Das wird ganz deutlich bei den bürgerkriegsähnlichen Zuständen der extrem gewalttätigen linken Truppen beim G-20-Treffen in Hamburg. Kein Wort der Kritik. Aber wenn Frauen gegen Gewalt und Vergewaltigung protestieren, so stellt sie alles was nicht in ihr enges Weltbild passt in die rechte „Rassistenecke“. Wie üblich! PI ist antisemitisch! Sarrazin ist Schuld an der AfD!

„Angst für Deutschland-die Wahrheit über die AfD: wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert“.

Die Hertener Allgemeine veröffentlichte am 07.03.2018 folgenden Bericht, mit der Schlagzeile:

„Die AfD ist eher ein Scheinriese“

(Zum Lesen , Bilder anklicken)

In einer schriftlichen Stellungnahme wandte sich Jutta Becker, die an dieser Veranstaltung teilnahm, an die Hertener Allgemeine, welche die Stellungnahme, leicht gekürzt, am 13.03.2018 veröffentlichte;

 

 

Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »

Die Gruft der Höllenqualen

Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »

Zeit aufzustehen…by dellago

Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »