IHR TROTTEL-Merkels Glaubwürdigkeit

 

Quelle You Tube

 

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Allgemein. 1 Comment »

Ärger ums Parken spitzt sich zu

So titelt die Hertener Allgemeine einen Bericht über unhaltbare Zustände im Umfeld eines Gebrauchtwagen-Handels in Herten an der Ecke Nimrod./Schützenstraße.

Seit Jahren fühlen sich besonders die Anwohner der Nimrodstraße über das Geschäftsgebaren des Gebrauchtwagenhändlers Ersun O. extrem belästigt. O. betreibt einen Gebrauchtwagen-Handel an einer der Hauptverkehrsstraßen in Herten. Die davon abzweigenden Nebenstraße (Nimrodstr.) wird quasi als ausgelagerter Verkaufsraum genutzt. Durch die Enge der Nimrodstr. ergeben sich regelmäßig Verkehrssituationen, wobei sich der begegnende Verkehr, insbesondere der Busse erheblich behindert werden.

Der Stadt Herten ist die Problematik wohl bekannt

Leider greifen die eingeleiteten Maßnahmen der Stadt nicht.

Eingeweihte Bürger berichten, dass

der Autohändler jährlich seine Identität wechselt um evtl. entstehenden Garantieansprüchen zu entgehen.

Hochtempofahrten mit Fahrzeugen Audi R8, Ferrari, Porsche Cayenne u.a. sind die Regel

„WIR-Vorsitzende“ Jutta Becker hat auf die Berichterstattung der HA in einem Leserbrief reagiert:

Der Leserbrief im Original:

Das schlägt jetzt aber dem Fass den Boden raus. Da wagt es doch ein sich darstellender jahrelanger Täter als Opfer darzustellen. Der Autohändler beklagt sich, dass ihm ein Randstreifen gekündigt wurde. Dass er viel zu viele Autos auf seinem Grundstück hat, steht wohl offensichtlich fest. Eine Zuwegung, die seit Jahren auch total oft zugeparkt war, für den Rettungsweg wird von dem uneinsichtigen Autoverkäufer sogar bezweifelt. Ach ja, er hätte 5 Besucherparkplätze – die Wahrheit ist aber, auch diese sind ständig zugeparkt. Seine Geschäftsverhandlungen finden auf Schützen- und Nimrodstraße statt, weil dort auch noch Autos geparkt werden sowie seine “private” Flotte.
Alle Aussagen belegen, dass die Anwohner seit ca. 10 Jahren fast täglich und ständig  von dem “Geschäftsgebahren” terrorisiert werden. Rollstuhlfahrer, Frauen mit Kinderwagen, ältere sowie jeder Bürger wird von zugeparkten Autos auf dem Bürgersteig behindert. Ja, höfliches Ansprechen der unhaltbaren Zustände, wird mit total aggressivem Verhalten und mit Androhung von Gewalt des Besitzers und seiner Kunden beantwortet. Wildes parken, Raserei in der 30 er Zone, natürlich auch ohne Nummernschilder, ist “normal”. Verkaufsverhandlungen und parken in zweiter Reihe ist dort gängige Praxis. Man fragt sich, ob die ihren Führerschein geschossen oder gewonnen haben!
Über all diese Zustände ist die Stadt Herten informiert. Sie hat bisher auch tatsächlich alle Möglichkeiten genutzt. Sämtliche zuständigen Ämter sind schon tätig geworden.  Dieses Verhalten ähnelt aber  Zuständen, wie sie wohl in ostanatolischen Bergdörfern normal sind. Die Rotzfrechheiten sind allseits gut bekannt. Resultat ist aber eindeutig: Mitbürger, sowie Nachbarn gehen ihm am A… vorbei! Schließung wäre die beste Lösung! Platz gibt es anderswo genug.

Jutta Becker

Die Hertener Allgemeine machte daraus folgenden Bericht, ohne den Leserbrief zu veröffentlichen:

Schließung die beste Lösung

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »

Nein, Herr Wood-es ist mal wieder anders als Sie denken

Im April 2015 berichteten „WIR“ über eine Stellungnahme der „WIR-Vorsitzenden“ Jutta Becker zu einem Leserbrief des eifrigen Schreibers Jim Wood.

Aktuell meldete sich Mr. Wood mal wieder zu Wort. Jutta Becker antwortete in einem Leserbrief wie folgt:

Klick zum Vergrößern

Klick zum Vergrößern

Ich bin doch immer wieder erstaunt, wie Sie als Brite doch wohl gerne in einem Land leben, dass Ihrer Meinung nach nicht besser ist als ein Naziland. Dabei haben Millionen von Menschen in Ihren Kolonien der Briten also  Jahrhundertelang unter Ihrem Volk barbarisch gelitten. Aber ausgerechnet jetzt sich als “Gutmensch” darzustellen empfinde ich als instinktlos. Wir gedenken gerade der vielen unschuldigen Opfern von Dresden. Wer wie Sie als Brite im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen auf andere werfen. Sie vergleichen, Pegida, die AfD, Brandanschläge mit den Nazis. Ich darf wohl darauf aufmerksam machen, dass ausgerechnet die Kolonialmächte, die nachweislich Schuld sind an den Unruhen, Bürgerkriegen in den islamischen Ländern durch reinste willkürliche Grenzziehungen. Diese Grenzen wurden nach Macht und Einflussnahme über die Ölfelder wild in Jahrhunderte alte Strukturen festgelegt. Die Berichterstattungen sind wohl übereinstimmend, dass wohl ausgerechnet die Kolonialmächte sich nicht an der Flüchtlingsproblematik beteiligen, ja geradezu sich wegducken. Auch das hatten wir doch schon einmal. Nämlich als der Krieg in Ex-Jugoslawien los ging. Auch damals hat Deutschland alleine 90 % der Flüchtlinge aufgenommen. Heute wird konsequent der Zugang am Ärmelkanal verteidigt, kontrolliert und befestigt damit jegliche Zuwanderung verhindert wird. So handeln viele Länder in der EU. Aber sich jetzt aufs hohe Ross zu setzen, wie Sie es  hier tun, halte ich doch wirklich für absurd.

Ich glaube, dass es kein anderes Land auf der Welt gibt, dass sich mit seiner 12 jährigen Vergangenheit 1933-1945 so geradezu selbst zerfleischend auseinandergesetzt hat.Sehr geehrter Herr Wood, ich darf Sie daran erinnern, dass der Völkerbund bereits nach dem I. Weltkrieg in Genf die Bombardierung der Zivilbevölkerung grundsätzlich verbieten wollte, komischerweise hat GROSSBRITANNIEN dem nicht zugestimmt. Das britische Empire hatte bereits in Kolonialkriegen wie im Sudan (1916) oder in Afghanistan (1919) Volksaufstände niedergebombt.  Im Sommer 1920 gab es einen Aufstand der Araber im  (von den Engländern aus den ehemaligen drei osmanischen Provinzen Basra, Bagdad und Mosul installierten) Irak als Folge der Verhaftungen und Einkerkerungen eines populären Scheichs, wobei Churchill/Harris als Rüstungs- und Kolonialminister 97 Tonnen Bomben auf die Aufständischen werfen ließ; mehr als 6000 Menschen wurden getötet. Übrigens empfahl Churchill bei Beginn des Konflikts in völliger Skrupellosigkeit den Einsatz chemischer Waffen gegen Rebellen. Ich bin absolut dafür, Giftgas gegen unzivilisierte Stämme einzusetzen, um Angst und Terror zu verbreiten.”  Herr Wood wieviel Millionen Menschen hat denn Ihr Land in Indien umgebracht? 30 Millionen?
Die Briten und Amis hatten ja sogar versucht die Tieffliegerangriffe auf Zivilpersonen in Deutschland zu leugnen. Wissen Sie Herr Wood, acht Jahre nach dem Krieg schrieb der britische Labour Politiker Richard Crossmann, der im zweiten Weltkrieg Leiter der englischen psychologischen Kriegsführung gegen Deutschland war;” Die Zerstörung von Dresden war eines jener Verbrechen gegen die Menschlichkeit, deren Urheber in Nürnberg unter Anklage gestellt worden wären, wenn jener Gerichtshof nicht in ein bloßes Instrument alliierter Rache pervertiert worden wäre.” (Der Spiegel Nr. 4/20.1.03)
Wissen Sie Herr Wood, in der ganzen Weltgeschichte hat noch niemals eine derartige Massenvertreibung von 16 Millionen Menschen stattgefunden. Das ist auch noch heute völkerrechtswidrig. Dresden war eine Rote Kreuz Stadt. Auf Vorstadtbahnhöfen sollen sich an die 500Tsd Flüchtlinge aufgehalten haben. Verwandte sind heute noch traumatisiert, unweigerlich kommt der Angriff von Dresden immer zum Gespräch je älter sie werden. Sie waren Kinder. Es ist eine Schande, wenn man die Toten auf 25Tsd herunterrechnet. In Dresden wurden mehr Menschen getötet, als in dem Atombomben-Inferno von Hiroshima und Nagasaki.
Im Februar 1945 wurde Kurt Vonnegut Zeuge des Vesuv-Ausbruch. Dresden wurde von Brandbomben der Alliierten in den letzten Monaten des Krieges zerstört. Mehr als 600.000 Phosphor-Bomben / Napalm-Bomben wurden auf Dresden geworfen. Vonnegut war amerikanischer Kriegsgefangener und musste Leichen unter den Trümmern bergen, Wo man im Staub überhaupt noch jemand erahnen konnte. Sein Antikriegsbuch von 1969 wurde mit dem Titel Schlachthof 5 veröffentlicht.” Ja, Dresden wurde von Euch Engländern vernichtet. Ihr habt niedergebrannt, ihr habt Elbflorenz in eine einzige Flammensäule verwandelt. In diesem Feuersturm, in dieser einzigen gigantischen Feuerbrunst, starben mehr Menschen als in Hiroshima und Nagasaki zusammen.” (The Independent, London, 20.12.2001)
Konrad Adenauer :” Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13.2.1945 forderte alleine etwa 250.000 Tote.”Die Autorin Christine Kluge zitiert Colonel Curtis Dall, früherer Schwiegersohn von F.D. Roosevelt: “Mir wurde von höchster militärischer Stelle mitgeteilt, dass in Dresden, einer offenen Stadt, 385.000 Männer, Frauen und Kinder durch die alliierten Luftangriffe ermordet wurden.”
Schade ist aber, dass es nur so wenige Bilder über dieses Grauen gibt.
Erstaunt bin ich aber über die Tatsache, dass die Alliierten mit Alfred Hitchcock  nach Monaten das Kriegsende und die “Befreiung” nachgestellt haben, die leider bis heute uns als Tatsachen verkauft werden.
Jutta Becker
Veröffentlicht in Allgemein. 1 Comment »

…….systematischen Verstöße gegen den Rechtsstaat…….

Nachricht von René Schneider

Neues vom Bundesverfassungsgericht,
Aktenzeichen: 2 BvR 293/16

Meine Verfassungsbeschwerde vom 24. Januar 2016 wegen der hochverräterischen „Flüchtlings“-Politik der Bundesregierung hat das o. g. Aktenzeichen erhalten.

URL: http://www.Institut-fuer-Asylrecht.de/26703.pdf
URL: http://www.Institut-fuer-Asylrecht.de/26704.pdf

Über eine Verfassungsbeschwerde wegen desselben Sachverhaltes hat „SPIEGEL ONLINE“ vom 23. Januar 2016 kurz berichtet: „Eine Gruppe von Rechtsanwälten hat in Karlsruhe unterdessen Verfassungsbeschwerde gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung eingereicht. In dem Schriftsatz rügen die sechs Kläger eine Verletzung ihres Wahlrechts und ihres Anspruchs auf Teilhabe an der demokratischen Willensbildung.“ – Leider ist der vollständige Wortlaut dieser Verfassungsbeschwerde noch nicht veröffentlicht worden.

URL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-zurueckweisung-an-der-grenze-laut-bundesregierung-zulaessig-a-1073404-druck.html

Auskunftsfreudiger ist der Beschwerdeführer Karl Albrecht Schachtschneider, der vorab eine „Kurzfassung vom 29. Januar 2015“ seiner Beschwerde vom 30. Januar 2016 veröffentlichte: „Aber das Widerstandsrecht gibt auch das Recht auf Suspendierung der Amtswalter von ihren Ämtern, die die schweren systematischen Verstöße gegen den Rechtsstaat zu verantworten haben, nämlich als andere Abhilfe, die, weil das Parlament seiner Pflicht, durch konstruktives Mißtrauensvotum die Regierung neu zu wählen, trotz des geradezu diktatorischen Staatsversagens nicht nachkommt, nur noch das Bundesverfassungsgericht leisten kann, aber auch leisten darf und muß, um die freiheitliche demokratische Grundordnung gegen die Personen zu verteidigen, die diese Ordnung zu beseitigen unternommen haben. Gewaltsamer Widerstand soll so erübrigt werden. Er wäre ein Unglück. Ich würde dafür meine Hand nicht reichen.“

URL: http://einprozent.de/verfassungsbeschwerde-kurz.pdf

Mit freundlichen Grüßen!
René Schneider Institute
Breul 16
48143 Münster
Telefon (02 51) 3 99 71 61

Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »

Christenverfolgung beginnt

Der Rotfunksender berichtet. Man staune und wundere sich!

Quelle: You Tube

Veröffentlicht in Allgemein. 1 Comment »

Alle Gutmenschen, bitte 4 Minuten zuschauen

Quelle: You Tube

Veröffentlicht in Allgemein. 1 Comment »

Es ist euer Land

Video von Roland Dellago

 

Veröffentlicht in Allgemein. Leave a Comment »