„VIKZ-Moschee in Herten eröffnet-Bombendrohung überschattet das friedliche Fest“!

 

 

wir_herten_logodsci0040„Etwa 4-5000 überwiegend muslimische Festgäste aus ganz Europa feierten die Eröffnung des vom VIKZ-Verband in Köln erbauten Vereinsheims, der auch Grundeigentümer des 7000 m/2 großen Grundstückes und der Moschee mit 3000 m/2 Nutzfläche ist“

Vorab, WIR in Herten verurteilt die kriminelle Bombendrohung, egal aus welchen Kreisen sie kam. Es bleibt zu hoffen, dass der oder die Täter ermittelt werden und ihrer gerechten Strafe zugeführt werden!

Zum Fest: Bei einem Besuch des Festes der Vorsitzenden von WIR in Herten, gemeinsam mit ihrem Ehemann und einer Nachbarin der Moschee, beschlich diese ein merkwürdig bedrückendes Gefühl. Das mit Zelten und Pavillons vollgestellte Gelände, die vielen muslimischen Besucher, kaum „Einheimische“, jede Menge Sicherheitspesonal offentsichtlich türkischer Abstammung, das 1000-Personenzelt in dem der Hauptfestakt vollzogen wurde zeigte, dass etwa 500 kopftuchbewehrte Muslima streng durch den Mittelgang von den meist schwarzgekleideten Herren  getrennt waren.

Hauptfestredner Bürgermeister Dr. Paetzel wurde vom Moderator als der „Wahre Freund“ der Muslime angesagt. Im Grußwort des Bürgermeisters ließ er es sich nicht nehmen die hevorragende Arbeit des Integrationsrates herauszustellen und forderte das kommunale Wahlrecht für „Nicht EU-Bürger“! Nachdem nun der Festakt leider wegen einer Bombendrohung abrupt beendet werden musste, lässt der Bürgermeister per Presse vermelden: Für Bürgermeister Dr. Uli Paetzel (SPD) war das Ganze „nicht nur ein Dummejungenstreich, sondern eine Tat, die ein ganz gewisses Umfeld voraussetzt”. Mit Schuldzuweisungen wolle er jedoch „vorsichtig” sein. „Die Polizei muss erstmal ihren Job machen.” Im gleichen Bericht meldet die WAZ, dass:“ Die Bombendrohung gegen die Moschee in Herten kam aus einer Telefonzelle in Westerholt. Von dort nämlich hatte sich gegen 18.45 Uhr „ein Deutscher mit Akzent” bei der Leitstelle der Polizei gemeldet und angekündigt, die Bombe werde gegen 19.30 Uhr im Bereich der Moschee detonieren. „Er hat keinerlei Forderung gestellt”, so Polizeisprecher Michael Franz. Da der Mann selbst mit Akzent gesprochen habe, gehe man nicht mehr unbedingt von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. „Wir ermitteln aber in alle Richtungen”, sagte Franz.

Die Hertener-Allgemeine berichtet in diesem Zusammenhang:“Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Hertener Allgemeine mitteilte, sprach der Mann „deutsch mit einem deutlich erkennbaren Akzent“. Die Polizei sicherte noch in der Nacht Spuren in der Telefonzelle. Der Staatsschutz ermittelt. Fast 5000 Gäste hatten die Eröffnung gefeiert, bis die Polizei nach der Drohung das Gelände räumen musste.

http://www.hertener-allgemeine.de/6093.php?file_name=210_001_890292&newsline=lokal&catchline=ht/zb/ln&article_count=1&word_count=555&page_type=/6093.php&mode=detail

http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/herten/2009/4/6/news-116495245/detail.html

Video

 

 

Als WIR-Ratsfrau der Stadt Herten mache ich hier darauf aufmerksam, dass ich im Vorfeld den Integrationsbeauftragten des Landes NRW  T. Kufen, aufgefordert habe, dass er sich bei der Gelegenheit auch die Übernachtungsräume in der Moschee und die 40 Betten zeigen lassen solle, die im Mai letzten Jahres dort von der türkischen Trasportfirma BAFRA geliefert wurden.

Die ausgewiesene islamfreundliche Prof. Boos-Nünning, die im Auftrag des VIKZ ein Gutachten erstellen soll, welches sich auf den VIKZ beziehen soll, war natürlich auch Ehrengast bei der Eröffnung. Bei dem zu erstellenden „Freundschaftsgutachten“ sollen allerdings die Moscheen in Waltrop und Herten, ausgenommen werden. In Waltrop wurde kürzlich ein illegal betriebenes Schülerwohnheim des VIKZ geschlossen! 

In diesem Zusammenhang veröffentlicht WIR in Herten hier ein Gutachten der anerkannten Turkologin Frau Prof. Dr.Spuler-Stegemann (Uni-Marburg) in einer Kurzfassung, erarbeitet von WIR in Recklinghausen!

Ergebnis dieses Gutachtens ist, dass die „Hessische Landesregierung “ Einrichtung von Schülerwohnheimen des VIKZ untersagt!

Gutachten

 

Gutachten
zum Verband der islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) unter besonderer Berücksichtigung von Wohnheimen für Schüler und Schülerinnen in Deutschland

Von Prof. Dr. Ursula Spuler-Stegemann, Marburg 2004 im Auftrag des Hessischen Sozialministeriums

 

Zusammenfassung

Geschichtlicher Hintergrund
Der VIKZ ist in seinen Grundüberzeugungen geprägt von dem Lebenswerk des Süleyman Hilmi Tunahan (1888-1959), einem Mitglied des Nakschibendi-Ordens, der einen sufischen Islam vertritt. Dem Glaubensführer (Scheich) sind die Anhänger zum absoluten Gehorsam verpflichtet. Das Ziel dieser Bewegung war und ist es, Kinder und Jugendliche im Sinne des Osmanischen Bildungssystem religiös zu schulen. In Gebetsstätten und Wohnheimen erhalten Schüler und Studenten eine intensive religiöse Ausbildung gemäß dem Konzept Süleyman Efendis. Trotz Verbots in der Türkei betreibt der Dachverband dort mehrere Tausend Einrichtungen und ist über den VIKZ im Ausland tätig. Die türkischen Süleymancqs lehnen den säkularen Staat ab. Diese Bewegung hat inzwischen den türkischen Staat als auch das staatliche Präsidium für Religionsgemeinschaften unterwandert.

Gründung in Deutschland
In Deutschland sind die Süleymancqs seit 1961 aktiv. 1967 wurde im Auftrag des Scheichs der Mutterorganisation in der Türkei vom Europarepräsentanten der Muslimbruderschaft, Dr. Yusuf Teynel Abidin, die „Türkische Union“ gegründet, aus der 1973 das „Islamische Kultur-Zentrum Köln“ (IKZ) als Nachfolgeorganisation hervorging. Im Mai 1980 wurde diese Organisation in „Verband der Islamischen Kulturzentren e.V. (VIKZ) mit Sitz in Köln umbenannt.

Hierarchisch-zentralistisch organisiert
Nach einer anfänglichen relativen Öffnung und Dialogbereitschaft setzte 2000 nach einem Führungswechsel eine Rückkehr zum alten Konzept ein. Die Dezentralisierungstendenzen wurden wieder ersetzt durch straffe hierarchisch-zentralistische Organisationsstrukturen. Gegenwärtig ist die VIKZ nach DITIB und IGMG(Milli Görü) die drittgrößte türkische Vereinigung in Deutschland. Zum VIKZ gehören ein Reisebüro für Pilgerfahrten, ein Bestattungsfond, die „Merkez“ Handels GMBH für Konsumgüter und das „Islamische Familienbildungswerk e.V.. Der Tätigkeitsbereich ist laut Satzung von Deutschland auf die EU ausgedehnt. Dialoge z.B. mit christlichen Kirchen werden nur dann geführt, wenn sie eigenen Interessen nutzen. Sind diese erreicht, besteht kein Interesse mehr am Dialog.

Eine elitäre islamische Ordensgemeinschaft
Der VIKZ versteht sich als der einzige Vertreter des „wahren Islams“. „Als unabhängige Organisation ist der VIKZ allerdings ein gewichtiger Verband im Spektrum der hiesigen islamischen Fundamentalisten.“ (S. 22) Fachleute halten die Süleymancqs und deren Organisationen für eine „elitäre religiöse Sondergemeinschaft“(Orden) mit „antiwestlichen, antidemokratischen, anti-christlichen, anti-jüdischen und anti-laizistischen Vorstellungen. Metin Gür (1993) hält sie für „ Wölfe im Schafspelz“. Altan Gökalp (1990) hält die Süleyman-Organisation für „rechtsextrem und islamistisch“. Der VIKZ verhält sich nach außen sehr bedeckt. Seine Lehre in der Gesamtheit wird gehütet und ist nur dem inneren Kreis der Gemeinschaft vollständig bekannt.

Scharia als maßgebliche Norm
Wie der orthodoxe Islam ist auch der Sufi-Islam der Süleyman-Gemeinschaft in der Türkei und des VIKZ in Deutschland streng an der Scharia ausgerichtet. Die Scharia wird von jedem strenggläubigen Muslim als die „allein maßgebliche Norm, die an jedem Ort zu jeder Zeit gültig ist“ angesehen. Dieser religiösen Grundhaltung folgt der von einem strengen Scharia-Verständnis geprägte Sufi-Islam. Die Koraninterpretation ist an den Anfängen des Islam und dem Verhalten von Muhammad ausgerichtet. Für die Auslegung von Koran und Sunna gibt es keine Ermessensspielräume. Der Scharia-Islam ist mit den Grundwerten unserer Verfassung insbesondere hinsichtlich

  • der Menscherechte
  • der Gleichstellung von Mann und Frau
  • der Toleranz gegenüber Andersgläubigen
  • der individuellen Religionsfreiheit
  • der Trennung von Staat und Religion

unvereinbar.

Einübung in die traditionelle Islampraxis
Es geht dem VIKZ vor allem um die religiöse Erziehung türkischer Jugendlicher. Die Schülerwohnheime ermöglichen dem VIKZ eine „nahezu totale Einflussnahme“ auf die Jugendlichen zur Einübung in die traditionelle Religions-Praxis. Laut Bericht von Jugendämtern existierten 2004 10 Wohnheime und 39 waren in Planung. In NRW sollen 15 Wohnheime entstehen. In Duisburg wurde 2003 die Betriebserlaubnis für ein Wohnheim ausgesprochen. Dort leben 30 Jungen bis zum Alter von 17 Jahren. Die Trägerschaft für alle Wohnheime liegt bei der Zentrale in Köln. Wie die Heime finanziert werden, ist unbekannt. Der VIKZ besitzt inzwischen umfangreiche Immobilien. Das eigentliche Interesse des VIKZ bei der Errichtung von Schülerwohnheimen besteht darin, „Kinder und Jugendliche im schulpflichtigem Alter religiös zu prägen mit einem Ausbildungsziel, das die Integration sogar letztlich unmöglich macht“ (S. 35). Ein Erziehungskonzept, das rigoros an den Normen der Scharia ausgerichtet ist und die totale Ergebenheit in die Süleyman-Gemeinschaft einübt, ist mit den Grundsätzen und Erziehungszielen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes unvereinbar. Kinder und Jugendliche, die in den Schülerwohnheimen des VIKZ diese systematische islamische Indoktrination erfahren, sind für die Integration verloren.

Langfristige Strategie zur Veränderung der Gesellschaft
In dem VIKZ wird nach bisherigen Erkenntnissen nicht zur Gewalt aufgerufen, sondern versucht, auf dem „Weg der langfristigen Indoktrination“ eine grundlegende Veränderung der Gesellschaft herbeizuführen. In dieser Hinsicht ist der VIKZ bereits sehr erfolgreich. Nach eigenen Angaben erfahren jährlich 60.000 Jungen und Mädchen in den 320 „islamischen Kulturzentren“ und zahlreichen Heimen eine der Lehre von Süleyman-Efendi entsprechende Erziehung. Mit anderen Worten, hier werden junge Menschen als „Elite-Muslime“ in Koranschulen und Bildungseinrichtungen ausgebildet und mit einem elitären Selbstbewusstsein und dem Gefühl der Überlegenheit in die deutsche Gesellschaft entlassen. Deutsche gelten als „Schweinefleischfresser“ und „wertlose Gesellen“ und deutsche Mädchen als „ Schlampen“, von denen sich die Schüler fern halten sollen. Der Westen gilt als verdorben, vor dessen Einfluss die Schüler geschützt werden müssen.

Die Stufen der religiösen Indoktrination
Der Unterricht erfolgt in mehreren Stufen. In den Korankursen wird den Schülern im Alter von 8-10 Jahren das arabische Alphabet beigebracht, mit ersten Leseübungen im Koran. Mit dem 10. Lebensjahr kommen die Schüler in die Schülerwohnheime und durchlaufen dort zwei Stufen. In der 1. Stufe lernen sie die Koranverse und Regeln des rituellen Gebets sowie Verhaltensregeln im Alltag. In der 2. Stufe lernen sie die schwierige Intonation der Koran-Rezitation und die besondere sufische Glaubenslehre. Die besten Schüler werden dann in der Kölner Zentrale in der 3. und 4. Stufe zu Theologen für den VIKZ ausgebildet. Dort lernen sie Predigen, Glaubenslehre, Theologie, islamisches Recht sowie Koran-Rezitation und Grammatik für Fortgeschrittene. Die 5. Stufe absolvieren sie in der Türkei, dort werden sie zum Imam oder Hoca ausgebildet.

Abschottung und Unterwerfung als Prinzip
In diesem Erziehungssystem des VIKZ ist kein Platz für individuelle Freiheiten zur Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit. Kontakte zur deutschen Lebenswelt sind unter diesen Bedingungen nicht möglich, auch wenn alle Schüler die öffentlichen Schulen besuchen. Es handelt sich um eine Strategie der Abschottung. Durch diese Erziehung werden intensive Bindungen an die elitäre Islamgemeinschaft geschaffen. Darüber hinaus ist der VIKZ streng endogam. Die Töchter von VIKZ-Mitgliedern dürfen nur Männer aus der eigenen Gesellschaft heiraten. Gebetet werden darf auch nur in den eigenen Moscheen. Selbst beim Essen darf nur Fleisch von Tieren verzehrt werden, die von VIKZ-Mitgliedern geschlachtet wurden. Hilfeleistungen erhalten nur die eigenen Mitglieder.

Gehorsamspflicht und Geschlechtertrennung
Im Islam ist der Vater die maßgebliche Autorität. Seine Frau und Kinder müssen widerspruchslos gehorchen. Lassen sich Konflikte nicht innerfamiliär lösen, wird der Sippenälteste hinzugezogen und dessen Entscheidung befolgt. Wird nicht widerspruchslos gehorcht, folgen Zurechtweisungen und Strafen. In den Wohnheimen besteht Gehorsamspflicht gegenüber dem Imam mit Sanktionsgewalt. Für individuelle Freiheiten bleibt kein Raum. Frauen sind sozial nicht gleichberechtigt. Es herrscht Geschlechtertrennung. Frauen werden als von Natur aus minderwertig angesehen. Es gilt die kultische Unreinheit bei Menstruation und Geburt. Für Mädchen gilt die islamische Bekleidung mit strengen Vorschriften.

Verschleierung und Täuschungen
Wer solche mit unserem Grundgesetz unvereinbaren Ziele verfolgt, muss sowohl in der Außendarstellung als auch bei der Beantragung von Wohnheim vieles verschleiern. Zahlreiche Heime wurden daher auch illegal betrieben oder nach außen als Moscheen oder Nachhilfeeinrichtungen getarnt. „Ich habe kein einziges Schülerwohnheim finden können, bei dem es keine gravierenden Täuschungen gegeben hat“ (S. 32) Täuschungen und Halbwahrheiten des VIKZ bei der Zusammenarbeit mit deutschen Behörden sind nach Aussagen des Gutachtens an der Tagesordnung. Formulierungen wie „der Verband fühlt sich der freiheitlichen-demokratischen Ordnung in der BRD verpflichtet“ sind für muslimische Vereine entworfene Mustertexte. Nach der offiziellen Darstellung geht es dem VIKZ um Ergänzung des schulischen Unterrichts durch Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe und vielfältige Freizeitangebote, Förderung des beruflichen Fortkommens, Integration der Kinder in die Gesellschaft. Bei den offiziellen Tages- und Wochenplänen kommt merkwürdigerweise das eigentliche Ziel der strengen religiösen Unterweisung nicht mehr vor. Eine genaue Prüfung der vorgelegten Tagespläne ergibt, dass die vorgeblichen Freizeitangebote und Förderungen mit den täglichen Gebetszeiten gar nicht vereinbar sind. Das halten wir für eine bewusste Täuschung der Behörden. „So weit feststellbar dienen diese Zeiten faktisch weitgehend dem eigentlichen Sinn der Schülerwohnheime, nämlich der religiösen Schulung“. Tage der „offenen Tür“ dienen vorrangig der Imagepflege.

Abschottung nach außen – Indoktrination nach innen
Die Außenkontakte der Wohnheimschüler beschränken sich auf den Besuch der öffentlichen Schulen. Auch hier ist die Geschlechtertrennung in den Klassen und auf den Schulhöfen striktes Gebot. Freundschaften mit Schulkameraden sind wegen der Gefahr von Fremdeinflüssen nicht erlaubt. Die Kontakte der Eltern zu ihren Kindern im Wohnheim sind reglementiert und werden ausschließlich durch die Väter wahrgenommen, weil nur ihnen nach dem islamischen Recht das Sorgerecht zukommt. Innerhalb der Wohnheime herrschen enge Verhältnisse. Die Schüler sind hier „regelrecht eingepfercht“, was der religiösen Prägung zu Gute kommt, aber nicht der individuellen Gestaltung. Für eine individuelle Persönlichkeitsentwicklung besteht kein Spielraum. Die Bibliotheksausstattung ist dürftig und vollkommen einseitig mit türkischsprachigen Werken der Nakschibendi-Tradition und das Osmanische Reich verherrlichenden Darstellungen. Radios und Zeitschriften sind nicht vorhanden. Weltliche Musik ist nicht erlaubt. Fotografien, auf denen Menschen oder Tiere zu sehen sind, sind generell verboten.

Erziehung zur „alleinigen Wahrheit“
Das religiöse Ausbildungskonzept für die Schüler ist in allen Wohnheimen einheitlich und unterliegt „einem besonders strengen Scharia geprägten Sufi-Islam“. Der Lernstoff wird rezeptiv angeeignet. Für kritisches Mitdenken ist kein Platz. Die Kinder sind nach außen zur strengen Geheimhaltung über alles, was im Haus passiert, verpflichtet. Schutzlügen sind erlaubt, besonders gegenüber Andersgläubigen. In den VIKZ-Wohnheimen findet also eine „weitgehende Abschottung gegenüber der Außenwelt zugunsten der Konzentration auf die alleinige Wahrheit“ statt. (S.82) Erlebnisse bzw. Anreize der Außenwelt d.h. alles Nicht-Scharia-Konforme werden als Sünde diffamiert. Die Kinder und Jugendlichen werden in eine „Parallelwelt hineinerzogen“. Die Erzieher sind davon überzeugt, dass diese Parallelwelt in absehbarer Zeit „die Mehrheit in unserem Staat sein wird“ und „ihre Zöglinge zu der engagierten Elite in diesem Islamstaat gehören werden“. Dieses Weltbild wird von allen Islamisten geteilt.

Konsequenz
Mit Dialog oder durch förmliche Auflagen ist dem seit 45 Jahren existierenden an der Scharia ausgerichteten „Sufi-Orden“ mit seiner ultraorthodoxen islamischen Erziehungsmethode nicht beizukommen. Hier hilft nur Schließung aller Wohnheime in der BRD und neue nicht mehr zuzulassen! Darüber hinaus ist eine breite Aufklärung und Debatte über die islamische Erziehung und ihre religiösen Ausbildungskonzepte erforderlich.

 

WIR-Fraktion
17.Oktober 2006

 

 

 

 

Advertisements
Veröffentlicht in 155927. 1 Comment »

Eine Antwort to “„VIKZ-Moschee in Herten eröffnet-Bombendrohung überschattet das friedliche Fest“!”

  1. yatakhan Says:

    Ich war jahrelang in einem dieser laut Prof.Dr. Spuler-Stegemann „Isolationsheime“ und muss dieses Gutachten in fast allen Punkten ablehnen.

    Die Ausbildung, die in diesem Gutachten geradezu verteufelt wird, war die beste meines Lebens. Ich habe dort für mein Leben gelernt und konnte mich zum Glück von der Strasse fernhalten. Respekt, Freundlichkeit, Brüderlichkeit, Selbstständigkeit, Disziplin, Toleranz – das sind nur einige Punkte die mir einfallen, die ich in dieser Ausbildung gelernt und perfektioniert habe.

    „Kinder und Jugendliche, die in den Schülerwohnheimen des VIKZ diese systematische islamische Indoktrination erfahren, sind für die Integration verloren.“ – Verloren? Diese Ausbildung ist geradezu der Schlüssel für Integration. In diesem Gutachten wird voreingenommen und mit politischem Hintegrund berichtet. Warum schaut sich die Professorin nicht mal die Kriminalitätsrate der sogenannten „Zöglinge“ an, die liegt bei Null. Die Tugenden die einem dort beigebracht werden sind der Wunsch eines jeden deutschen Nachbarn.

    „Deutsche gelten als „Schweinefleischfresser“ und „wertlose Gesellen“ und deutsche Mädchen als „ Schlampen“, von denen sich die Schüler fern halten sollen. “ Nie, kein einziges Mal ist während der jahrelangen Ausbilungszeit jemals ein Schimpfwort gefallen. Die Weltanschaung war stets geprägt mit Demut, Toleranz und Respekt.

    „In diesem Erziehungssystem des VIKZ ist kein Platz für individuelle Freiheiten zur Entwicklung einer eigenständigen Persönlichkeit“. Ich fühle mich durch die Ausbildung eigenständiger als man sich vorstellen kann. Heute studiere ich was ich will. Die Ausbildung verpflichtet zu nichts. Während der Ausbildung habe ich meine sportl. Aktivitäten niemals pausiert.

    „Die Töchter von VIKZ-Mitgliedern dürfen nur Männer aus der eigenen Gesellschaft heiraten. Gebetet werden darf auch nur in den eigenen Moscheen. Selbst beim Essen darf nur Fleisch von Tieren verzehrt werden, die von VIKZ-Mitgliedern geschlachtet wurden. Hilfeleistungen erhalten nur die eigenen Mitglieder.“ Eine reine Lüge. Nach dieser Aussage zweifle ich an der Akkreditierung der Professoring. Ich halte seit 2005 Nachhilfe für viele Jugendliche in einem sozialen Brennpunkt in einem der Heime – den Unterricht besuchen Jugendliche aus versch. Kulturkreisen, Nationalitäten und Religionen.

    „Im Islam ist der Vater die maßgebliche Autorität. Seine Frau und Kinder müssen widerspruchslos gehorchen. Lassen sich Konflikte nicht innerfamiliär lösen, wird der Sippenälteste hinzugezogen und dessen Entscheidung befolgt. Wird nicht widerspruchslos gehorcht, folgen Zurechtweisungen und Strafen. In den Wohnheimen besteht Gehorsamspflicht gegenüber dem Imam mit Sanktionsgewalt. Für individuelle Freiheiten bleibt kein Raum. Frauen sind sozial nicht gleichberechtigt.“ Sippenälteste? In unserer Familie und Freundeskreis wird diskutiert und meisten zusammen eine Entscheidung getroffen. Die Frau gilt bei uns „Innenminister“ und hat mehr Befugnis als in manch europäischen Familien. Es stimmt, dass es in vielen muslimischen Kreisen so ist, das hat aber weder was mit dme Islam, noch dem VIKZ zu tun – der Grund sind hierarchisch-patriarchale Familientraditionen. Die Dozentin katapultiert sich immer mehr ins Lächerliche.

    „Die Kontakte der Eltern zu ihren Kindern im Wohnheim sind reglementiert und werden ausschließlich durch die Väter wahrgenommen, weil nur ihnen nach dem islamischen Recht das Sorgerecht zukommt.“ Ebenfalls eine Lüge, Die Mütter sorgen sich, wie üblich, viel mehr als die Väter um ihre Kinder – so war es auch bei mir. Ich habe meine Mutter gesehen wann ich wollte und mit ihr telefoniert wann ich wollte.

    Falls sie sich ein Bild von dem Verein machen wollen, tun sie dies bitte ohne Berücksichtigung dieses Gutachtens – lernen sie die Leute doch selbst kennen und sie werden viel erkennen, anstatt, wie die Dozentin es betreibt, und Goethe es beschrieb, die gemalten Fensterscheiben der Kirche von Außen zu betrachten.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: